Aktuelles - ILKA

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles

09.01.19   Augsburger Allgemeine   Wirtschaft

Der Augsburger Unternehmer Dr. Hartmut Wurster,  
stellvertretender Präsident der IHK Schwaben, warnt,
dass Deutschland Wohlstand verspielen könnte, wenn Energie zu teuer wird:
Wir müssen aufpassen, dass wir durch die Art, wie Deutschland auf erneuerbare Energien umstellt, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft nicht massiv belasten“, warnt Hartmut Wurster. „Mit dem Kohleausstieg werden Energiepreise nochmals massiv nach oben gehen.
Ein Punkt ist der Ausstieg aus Kernkraft und Kohle – mit all den Folgen: „Was passiert, wenn das Kernkraftwerk Gundremmingen Ende 2021 abgeschaltet wird?“, fragt er und liefert die für ihn besorgniserregende Antwort gleich mit: „Dann müssen wir uns in Schwaben auf den Stromimport über große, noch nicht fertiggestellte Leitungen verlassen, weil es in der Produktionsregion keine grundlastfähige Kapazität mehr gibt.“
Dr. Hartmut Wurster kümmert sich in seinem Ehrenamt um die Themenbereiche Energie- und Ressourceneffizienz sowie Innovation.
Forderung: Mit mehr Realismus käme man häufig besser zum Ziel.
Und noch einen wunden Punkt sieht Wurster: „Wir können so viel Photovoltaikanlagen und Windräder bauen wie wir wollen, das alles hilft uns nicht in Zeiten der Dunkelflaute, wenn kein Wind weht und die Sonne nicht scheint.“ Dringend müssten Technologien zur Energiespeicherung gefördert werden. Denn: „Wenn man aussteigt, muss man anderswo einsteigen.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier:  (anklicken)

--------------------------------------

16.12.19

Professor Dr. Hans-Werner Sinn, der ehemalige Präsident des ifo Instituts, einer der wenigen, der sich nicht scheut auch unangenehme Wahrheiten im Zusammenhang mit der sog. Energiewende schonungslos und ideologiefrei auszusprechen, zeigt den EEG getriebenen volkswirtschaftlichen Irrweg immer wieder auf.


Im Vortrag (118 Minuten), „Wie retten wir das Klima und wie nicht?“, vom 16. Dezember 2019 an der Ludwig-Maximilians-Universität geht es um EEG, Flatterstrom, E-Autos, Grünes Paradoxon, Atomkraft, und Emissionshandel.
Prof. Sinn zeigt, dass die Politik viele unnütze und teure Instrumente eingesetzt hat, die von großem Aktionismus zeugen, doch außer Pfründen für bestimmte Teilgruppen wenig bringen. Das EEG ist wirkungslos, die Volatilität des Wind- und Sonnenstroms wird man kaum bändigen können. E-Autos sind nicht per se umweltfreundlicher. Er plädiert u.a. für Aufforstungen und einen weltweiten Emissionshandel, der durch einen Klub der Willigen erzwungen wird.
http://www.hanswernersinn.de/de/video-vortrag-wie-retten-wir-das-klima-und-wie-nicht-16122019

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü